MFH neu Aspermont, Malans

  • MFH Neubau Aspermont
  • MFH Neubau Aspermont
  • MFH Neubau Aspermont
  • MFH Neubau Aspermont
  • 462_MFH Aspermont, Malans 1.3-600×400 (3)
  • 462_MFH Aspermont, Malans 1.3-600×400 (2)
  • 462_ MFH Aspermont, Malans 1.3-600×400 (1)
Auftragsart:           Direktauftrag
Bauherr:                Baugesellschaft neu Aspermont
Schreiner:              Andrea Gredig Schreinerei Sarn und
                             Stieger Holzbau GmbH Bad Ragaz
Haustechnik:          HT Plan, Chur
Status:                  Bezogen
Fotograf:               Ingo Rasp

 

Mitten im Gebiet der Bündner Herrschaft entstehen zwei Mehrfamilien- häuser mit je drei Wohnungen.
In Malans, umgeben von Weinreben stehen die beiden Bauwerke im      rechten Winkel zu einander.  
Ein Veloraum und ein Autolift ergänzen die Anlage zu einem eigenen Konglomerat und schaffen gleichzeitig eine Torsituation zu den Haus- eingängen. Die Ausrichtung der Wohnungen ist vorwiegend talwärts und süd-westlich. Somit sind der wunderbare Ausblick und die dazugehörige Abendsonne garantiert. Das Fassadenkleid bilden dunkle, tauchgrundierte, vertikale Holz Lattungen der Dimension 48x27 mm im selben Abstand zu einander. Die besonderen Abmessungen der Latten erfüllen vor den Fenstern den Einblick- und Sonnenschutz und hüllen gleichzeitig das Gebäude dreiseitig ein. Die Nebengebäude sind in derselben Fassaden- konstruktion formuliert und zeigen deutlich ihre Zugehörigkeit.   Umlaufende Sichtbetonfriese vermitteln Masstäblichkeit und integrieren die Umgebungsgestaltung direkt mit ein. Dadurch verankert sich das Projekt in der vorherrschenden Topografie und fasst alle räumlichen Qualitäten optimal ein. Die Innenräume werden in der Materialisierung dominiert von dunkel geölter Eiche. Zusammenhängende Schrankfronten dienen der Raumtrennung und fliessen über in die Möblierung. Die südlichen Fensterfronten sind ebenfalls in dunkler Eiche und lassen die Trennung zwischen Innen- und Aussenraum verschwimmen. Der Boden in grauem, geschliffenem Anhydrit nimmt sich gegenüber den Holzakzenten zurück und lässt diese in ihrer Wichtigkeit noch stärker hervortreten.

 

 

 

 

 

 

 

up